Landesvertrer*innenversammlung Gütersloh: NRW-LINKE gibt Wahlziel für Landtagswahl an

DIE LINKE in Nordrhein-Westfalen hat heute auf ihrer Landesvertreterinnenversammlung in Gütersloh die Aufstellung der Landesliste zur Bundestagswahl fortgesetzt. In ihrer Rede gab die Landessprecherin und Spitzenkandidatin der NRW-LINKEN zur Landtagswahl, Özlem Alev Demirel, das Wahlziel für die Landtagswahlen im Mai an: „Wir werden mit einer starken Fraktion wieder in den NRW-Landtag einziehen. Sieben Prozent und mehr schaffen wir. Wir sind das Original für eine soziale Politik.“

Christian Leye, Landessprecher der NRW-LINKEN und Spitzenkandidat, hatte bereits am Samstag die Landesregierung von SPD und Grünen scharf angegriffen. „Die Bilanz von SPD und Grünen in der Landesregierung sind drei Millionen Menschen, die in NRW nicht über die Runden kommen. Das Ruhrgebiet wurde unter der SPD-Regierung zu einem Ballungszentrum der Armut. Es ist die SPD, die offensichtlich nicht regierungsfähig ist, wenn es um soziale Gerechtigkeit geht.“

Der Landesgeschäftsführer der NRW-LINKEN, Sascha H. Wagner, bilanzierte: „Die NRW-LINKE zieht hochmotiviert und mit einem starken und kompetenten Team in den Bundestagswahlkampf.“ Die Linke wolle die Menschen stark machen, sich für ihre eigenen Interessen einzusetzen. „Gemeinsam mit ihnen wollen wir endlich etwas gegen die steigende Armut in NRW tun. Wir wollen die Lebensverhältnisse für die Mehrheit der Menschen konkret verbessern. Im Gegensatz zur SPD belassen wir es nicht bei warmen Worten und sozial anmutenden Allgemeinplätzen und Ankündigungen.“ Als „Unding“ kritisierte er, dass die SPD ihr Wahlprogramm zur Bundestagswahl erst nach der NRW-Landtagswahl veröffentlichen will „Der politische Anstand und Respekt vor den Wählerinnen und Wählern gebietet es, noch vor der Landtagswahl Farbe zu bekennen“, forderte er.

Die Landesliste der NRW-LINKEN zur Bundestagswahl wird angeführt von Sahra Wagenknecht, der amtierenden Fraktionschefin der Linken im Bundestag. Ihr folgt auf Platz zwei der Rentenexperte und Bundestagsabgeordnete Matthias W. Birkwald aus Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.